Nachhaltig in die digitale Zukunft: Unser Engagement für die Umwelt

Als Spezialist:innen für digitale Lösungen entwickeln wir Innovationen, die Papier, Anfahrten und Zeit sparen. Daneben bemühen wir uns aber auch als Unternehmen durch weniger Dienstreisen und mehr Remote-Arbeit um mehr Nachhaltigkeit.

Die Digitalisierung leistet als transformative Kraft einen signifikanten Beitrag für Umwelt- und Klimaschutz. Wir haben aber auch im Blick, dass auch die Digitalisierung selbst Ressourcen verbraucht. Unsere Maßnahmen setzen an elementaren Punkten an, um hier bestmöglich entgegenzuwirken. 

EMAS-Zertifizierung

Um die Maßnahmen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz optimal zu steuern, haben wir ein Umweltmanagementsystem nach EMAS eingeführt. Mit der anspruchsvollsten Zertifizierung im Umweltmanagement nehmen wir eine Vorreiterrolle innerhalb der Branche ein. Das EMAS-Managementsystem bietet uns ein wertvolles Werkzeug, um die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Umwelt zu erfassen, zu verstehen und zu gestalten. 

Im Rahmen der Zertifizierung haben wir eine Umweltpolitik sowie ein Umweltprogramm verabschiedet. Beides ist mit weiteren Informationen öffentlich in unserer Umwelterklärung zugänglich. Für die Umsetzung haben wir alle Mitarbeiter:innen eingebunden und geschult. So können wir nicht nur schädliche Effekte reduzieren, sondern auch unseren positiven Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel erhöhen. 

Unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen zeigen Wirkung. Ob in den kleinen Dingen im Büroalltag oder beim Hosting unserer Projekte – wir verringern systematisch unseren ökologischen Fußabdruck.

Julia Läkemäker

Chief Operating Officer

Unsere Maßnahmen für Nachhaltigkeit

01

Digitale Prozesse

]init[ ist vollständig auf das digitale Arbeiten ausgelegt. Wir haben das Projektgeschäft und zentrale Prozesse vollständig digitalisiert. Natürlich profitieren wir dabei auch von der Erfahrung unserer Fachexpert:innen.

02

Remote-Arbeit

Wir fördern 100-Prozent-Remote-Arbeit und sparen Anfahrten ins Büro. Ein Großteil unserer Mitarbeitenden nutzt dieses Angebot. Durch wegfallende Arbeitswege trägt jede:r Einzelne aktiv dazu bei, unseren CO2-Fußabdruck zu verbessern.

03

Vermeidung von Flugreisen

Unsere Mitarbeitenden fliegen nur dann, wenn die Dauer einer Bahnfahrt zwischen Start- und Zielort viereinhalb Stunden übersteigt. Diese Guideline flankiert sämtliche Dienstreisen.

04

CO2-neutrale Bahnfahrten

Mehr als 90% unserer Geschäftsreisen finden via Bahn statt. Dabei reisen wir im Rahmen des bahn.business Geschäftskundenprogramms komplett CO2-frei.

05

Hardware-Refurbishing

Wir prüfen, ob Komponenten von ausgemusterten Laptops wiederverwertet werden können. Dafür arbeiten wir mit der AfB gGmbH zusammen: Europas größtem gemeinnützigen IT-Unternehmen.

06

Urbane Mobilität

Viele ]init[s kommen mit dem Fahrrad ins Büro – deswegen haben wir ehemalige Parkflächen in Abstellmöglichkeiten umgewandelt. Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt, kann das von uns bezuschusste Deutschlandticket nutzen.

07

Aufbereitung von Leitungswasser

Kleine Dinge, große Wirkung: Trinkwasser in unseren Offices bereiten wir direkt aus dem Hahn auf– und haben dafür die Auszeichnung „leitungswasserfreundlich“ von a tip: tap erhalten.

08

Impact Week

In der regelmäßigen „Impact Week“ sensibilisieren wir an allen ]init[-Standorten mit Challenges und Impulsvorträgen für nachhaltiges Handeln.

Software? Nachhaltig, bitte!

Gezielte Maßnahmen, beispielsweise in der Softwareentwicklung oder im Hosting, können bereits einen hohen Wirkungsgrad entfalten und die Emissionslast von digitalen Produkten senken. Unsere gewonnenen Erkenntnisse fassen wir in unserem Whitepaper „Nachhaltige Software-Entwicklung in der öffentlichen Verwaltung“ zusammen. Darin geben wir u. a. Antworten auf folgende Fragen:

  • Was ist nachhaltige Softwareentwicklung?
  • Warum nachhaltige Software entwickeln oder einsetzen?
  • Wie entwickelt man nachhaltige Software?
  • Wie messe ich, wie nachhaltig meine Software ist? 
  • Fünf einfache Schritte zur nachhaltigen Software

Hier geht es zum Download unseres Whitepapers. 

Energieeffizienz im Rechenzentrum

Aufgrund unserer hohen Kapazitäten und Maßnahmen für die Stabilität und Sicherheit verzeichnen wir einen hohen Stromverbrauch in unserem Rechenzentrum. Das ist ein Fakt, dem wir ins Auge schauen müssen. Aber einer, den wir nicht einfach hinnehmen. Daher investieren wir signifikante Ressourcen in die Entwicklung von Lösungsansätzen.

Unser Rechenzentrum ist eines von bundesweit drei Referenz-Rechenzentren, mit denen das Bundesumweltamt im Projekt KPI4DCE 2.0 den Zusammenhang von Umwelt-, Energie- und Kosteneffizienz im Rechenzentrumsbetrieb erforscht – so leisten wir einen Beitrag für den ressourcenschonenden Betrieb von Websites und Portalen in den Rechenzentren der Zukunft. Wir streben besonders hohe Energieeffizienz an. Und erforschten den sogenannten Rebound-Effekt gemeinsam mit dem Öko-Institut e.V. im Projekt MERU.  

 

01

Effiziente Energietechnik

Wir beziehen an allen Standorten Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien. Neubezogene Bürogebäude sind als Smart Offices mit energieoptimierter Heiz-, Klima- und Lichttechnik ausgestattet. Ältere Gebäude rüsten wir mit moderner Sensorik nach, um die Energieeffizienz zu erhöhen. So konnten wir 2021 unseren CO2-Ausstoß im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent, im Vergleich zu 2019 um 67 Prozent reduzieren.

02

Transparenz für die Forschung

Wir betreiben eines von bundesweit drei Referenz-Rechenzentren, mit denen das Bundesumweltamt den Zusammenhang von Umwelt-, Energie- und Kosteneffizienz im Rechenzentrumsbetrieb erforscht. Für das Projekt KPI4DCE 2.0 machen wir Kennzahlen und Indikatoren absolut transparent.

03

Ganzheitliches Rechenzentrumsmanagement

Aufgrund von mehrfachen Redundanz- und Reservekapazitäten ist der Stromverbrauch im Rechenzentrum hoch. Wir kompensieren die energetische Grundlast durch eine besonders hohe Energie- und Ressourcenproduktivität. Diesen sogenannten Rebound-Effekt erforscht das Öko-Institut e. V. mit unserer Hilfe im Projekt MERU.

04

Last-orientierte Energieeffizienz

Wenn weniger Rechenleistung gefordert ist, gehen wir in den Stromsparmodus. Das feingranulare Monitoring und die adaptive Steuerung unserer Serversysteme erkennt, wann die Leistung welcher Komponenten reduziert werden kann – zum Beispiel nachts und am Wochenende. Dieses Auto Scaling ermöglicht uns eine dynamische Skalierung der Ressourcen und hilft, wertvolle Energie zu sparen.

Messbar nachhaltig

Um die Effizienz unserer Nachhaltigkeitsmaßnahmen laufend zu messen, haben wir diverse Kernindikatioren im Hinblick auf unseren Energie- und Ressourcenverbrauch definiert, an denen wir uns messen lassen. Von unabhängigen Expert:innen. 

Aktuelle Daten und Fakten

  • Ökostrom-Anteil

    Wir beziehen seit Jahren zu 100% Ökostrom

  • CO2-Fußabdruck

    Unser CO2-Fußabdruck lag 2023 bei insgesamt 420 Tonnen. (Scope 1, 2 und 3 Emissionen)

  • Stromverbrauch

    Im Jahr 2022 haben wir insgesamt 1,06 MWh Strom verbraucht. 

  • Papierverbrauch

    Aktuell verbrauchen wir ungefähr 90.000 Blätter pro Jahr. 2020 waren es noch 120.000. Unser Papier ist „Blauer Engel“ oder mit dem EU Ecolabel zertifiziert.

Entdecken Sie, wo wir noch nachhaltig sind

Eine Frau im Business-Outfit blickt auf ein Tablet. Hinter ist ist eine Wand aus grünem Bambus zu sehen.

Nachhaltige Unternehmensführung: Mit offenen Augen in die digitale Zukunft

Indem wir die Auswirkungen unserer gesamten Geschäftstätigkeit bewerten und analysieren, finden wir Antworten darauf, wie wir unseren Beitrag für eine lebenswerte Zukunft leisten können. Dabei achten wir in höchstem Maß auf eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung. 

Informationen zur unternehmerischen Nachhaltigkeit
Eine junge Frau sitzt mit Laptop und Kopfhörern auf einer Veranda. Im Hintergrund pflegt ein Jugendlicher Grünpflanzen.

Soziales Engagement bei ]init[: Nachhaltiges Wirken für die Gesellschaft

Wir leben Diversität, bilden junge Menschen aus, geben Chancen auf Quereinstieg und fördern persönliches Engagement. Vielfalt und Inklusion im Joballtag sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre. Nicht nur deswegen bleiben viele Mitarbeitende länger als fünf Jahre bei uns. 

Erfahren Sie mehr über unseren Impact
Eine Frau fährt mit ihrem Fahrrad durch die Stadt.

Nachhaltigkeit bei ]init[: Energieeffizienz und Verantwortung

Wir gehen behutsamen mit unseren Ressourcen um. Am deutlichsten zeigt sich das in unserem Engagement für ein ressourceneffizientes Rechenzentrum.

Unsere Aktionen für mehr Energieeffizienz

Gestalten Sie mit uns die digitale Gesellschaft von morgen!

Anne Rudolph, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei der ]init[ AG

Anne Rudolph

Head of Corporate Communication & Sustainability

+49 30 97006 373