Mit BOReg gegen Korruption in Bulgarien

Forensische IT-Analysesoftware

Kontakt

Berlin
Hamburg
Köln
Mainz
München
Brüssel
Delhi
Berlin

Köpenicker Straße 9
10997 Berlin

+49 30 97006 0
Hamburg

Poststraße 33
20354 Hamburg

+49 40 35085 171
Köln

Spiesergasse 20
50670 Köln

+49 221 474421 80
Mainz

Weißliliengasse 5
55116 Mainz

+49 6131 55392 0
Munich

Sonnenstraße 10
80331 München

+49 89 8904471 0
Europa

Square Ambiorix 10
B-1000 Brussels
Belgium

+32 2 880 06 14
India

7th Floor, 5A, Epitome Building
DLF Cyber City, Phase III
Gurugram – 122 002, Haryana

+91 124-6483500

Im Kampf gegen Korruption und Organisierte Kriminalität verfügt der Ministerrat der Republik Bulgarien jetzt über eine forensische Analysesoftware. Die Fachanwendung „BOReg“ wurde von ]init[ entwickelt und implementiert.

BOReg ist ein speziell auf die Bedürfnisse des bulgarischen „Zentrums für Prävention und Bekämpfung der Korruption und der Organisierten Kriminalität“ (ZPBKOK) zugeschnittenes IT-Werkzeug. Mit der webgestützten Software analysiert die Anti-Korruptionsbehörde Gesetze und andere Regularien, Organisationen, Prozesse sowie technische und administrative Vorgänge. Entdeckte Schwachstellen können so möglichst frühzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen speziell auf diese zugeschnitten werden.

Betrieben wird die Fachanwendung im bulgarischen Antikorruptionszentrum ZPBKOK. ]init[ koordinierte den organisatorischen und technischen Aufbau der Behörde, und realisierte die softwareunterstützte Anwendung der Analyse-Technologie „Generisches Interventionssystem Prinzip“ (GIsP) durch die Implementierung des IT-Werkzeuges BOReg.

„BORKOR ist ein Akronym und bedeutet im Bulgarischen ‚Kampf gegen Korruption‘. Die auf Grundlage des deutschen Standards für Projektmanagement V-Modell XT organisierte Behörde und die realisierte Software bilden eine perfekte Ausgangslage für eine effiziente, präventiv wirkende Korruptionsbekämpfung,“ so Rolf Schlotterer, der vom Bundesministerium des Innern für die Projektlaufzeit entsandte Regierungsberater beim stellvertretenden Premierminister und Innenminister Bulgariens. „Das Projekt ist beispielgebend für die Entwicklung und Realisierung von Best Practices und für eine gelungene europäische Zusammenarbeit auf Basis des V-Modell XT- Projektmanagementstandards der deutschen Bundesregierung. So entstand mit dem ZPBKOK die erste Matrixorganisation in Bulgarien. In der projektbezogenen Organisationsform arbeiten im Gegensatz zu klassischen Behörden zwei unterschiedliche Leitungsstrukturen nach festgelegten Regularien zusammen, um Projekte effizient durchführen zu können.“

Mit dem Projekt „BORKOR“ wurde erstmals ein Derivat des Bundesstandards V-Modell XT für Bulgarien entwickelt und in Verbindung mit der GIsP-Technologie außerhalb Deutschlands erprobt. Im Ergebnis entstand ein organisatorisches, methodisches und softwareunterstütztes komplexes Modell, das mittels eines speziell dafür entwickelten Analysesystems prädestiniert ist, Risiken und Regelverstöße zu identifizieren und wirksame Maßnahmen gegen Korruption zu entwickeln.

Harald Felling, Vorstand der ]init[ AG betont: „Die Bekämpfung der Korruption und Organisierten Kriminalität genießt hohe Priorität innerhalb der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten. Zusammen mit unseren bulgarischen Partnern sind wir stolz darauf, mit der Implementierung von BOReg einen wichtigen Beitrag zur Überwindung des Problems geleistet zu haben.“

Pressemitteilung vom 24. November 2015