Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 |Hauptnavigation; Accesskey: 3 |Servicenavigation; Accesskey: 4
07.05.2012

Schulterschluss für ein neues Silicon Valley in Europa

IKT-Unternehmer und Politik starten Dialog für starken IT-Standort Berlin

Dirk Stocksmeier (l.), Sprecher des Forum Management, und Nicolas Zimmer (r.), Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und ForschungAm vergangenen Freitag trafen sich rund 50 Führungskräfte aus Berliner IKT-Unternehmen mit Wirtschaftsstaatssekretär Nicolas Zimmer im Berliner Capital Club. Sie folgten der Einladung des IKT-Branchenverbandes SIBB e. V. und dem Sprecher des Forum Management des SIBB, Dirk Stocksmeier, zu einem Dialog über aktuelle Themen des IKT-Standortes Berlin.

In seinem Eröffnungsstatement begrüßte Dirk Stocksmeier das Engagement der Berliner Politik, die IKT-politischen Ziele der Koalitionsvereinbarung in die Tat umzusetzen. Das zeigte sich bereits daran, dass Nicolas Zimmer in der Veranstaltung nicht nur aktuelle Eindrücke der Branche aufnahm, sondern angeregt mitdiskutierte über Rahmenbedingungen, unter denen sich Berlin zu einem „Silicon Valley“ in Europa entfalten kann.

Nicolas Zimmer (m.), Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, folgte der Einladung von Dirk Stocksmeier (l.), Sprecher des Forum Management, und Christian Köhler (r.), Vorstandsvorsitzender SIBB e.V. vor dem SIBB Forum ManagementDer äußerst konstruktive Austausch stellte die Rahmenbedingungen einer prosperierenden IKT-Region Berlin in den Mittelpunkt. So wollten die IKT-Unternehmer von Nicolas Zimmer wissen, wie das Land nachhaltiges Unternehmertum fördert und wie der Senat kleine Unternehmen mit innovativen Ideen und Lösungen finanziell unterstützen kann. Ferner diskutierten die Teilnehmer über die Stärkung der Innovationskraft von Unternehmen durch eine engere Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft sowie die Schaffung von Weiterbildungsangeboten für IT-Fachkräfte.

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Beteiligten einig, dass der überaus positive Auftakt des gemeinsamen Dialogs kontinuierlich fortgesetzt werden soll.